Dienstag, 16. Januar 2018

Winter Eyes // La Mer Genaissance Eye Cream


Ich muss gestehen, dass ich mal weitaus eifriger war, was das penible Einhalten meiner täglichen Pflegeroutine angeht. Mittlerweile kommt es nicht selten vor, dass ich 12-14h Tage habe und danach einfach nur noch tot ins Bett falle. Was dabei am meisten vernachlässigt wurde? Definitiv die Augenpflege (ohne Toner, Peeling und eine reichhaltige Creme kann ich auch müde nicht leben). 

Als im Dezember die neue Genaissance The Eye and Expression Cream* von La Mer auf meinem Schreibtisch landete, war ich plötzlich wieder back in the game. Gerade nach einem langen Tag vorm PC haben vor allem meine Augen mit Trockenheit zu kämpfen. Das kleine Tiegelchen wird mit einem integrierten Metallkugelapplikator geliefert, mit dem man die Creme ganz sachte einarbeiten kann. Durch das kühlende Metall ist der Auftrag dermaßen angenehm, dass ich mich manchmal ein bisschen dabei verliere. Die Textur der Creme ist super reichhaltig und pflegt meine trockene Partie rund um die Augen glatt und geschmeidig. Und wieder einmal habe ich gemerkt, wie viel einfacher sich Concealer am nächsten Morgen verteilen lässt. Willkommen zurück, mein Pflegeheld! Manchmal muss man sich erst aus den Augen verlieren, um einander wieder schätzen zu können.


Dienstag, 9. Januar 2018

Hermès // Twilly d'Hermès


Die wunderbare Neulancierung von Hermès namens Twilly d'Hermès* nimmt schon seit einigen Monaten einen besonderen Platz auf der olfaktorischen Ehrentribüne ein. Denn wer hier nicht erst seit gestern mitliest, wird wissen, welche Liebe mich und das französische Luxushaus verbindet (hier und hier gibt es auch schriftliche Beweisstücke). Müsste ich mich für ein einziges Duftlabel entscheiden, es wäre definitiv Hermès. Ich habe immer ein bisschen das Gefühl, dass die Düfte - besonders unter der Leitung meines Superheroes Jean-Claude Ellena - eigens für mich kreiert wurden. Un Jardin Sur Le Toit wird auf Ewig mein Signaturparfum sein und bis heute wurde ich unzählige Male darauf angesprochen.

Der Meister hat im vergangenen Jahr das Zepter an die deutsche Parfumeurin Christine Nagel abgegeben, die mit Twilly d'Hermès ein relativ ungewöhnliches Debüt feierte. Tuberose, Ingwer und Sandelholz gehen eine warme, sinnliche Symbiose ein und erinnern mich im Laufe des Tages immer wieder an eine sündhaft teure Bodylotion. Wer die spritzigen Gartendüfte von Hermès erwartet, der wird hier vielleicht enttäuscht, auf jeden Fall aber von etwas ganz Neuem überrascht sein. Sehr subtil und cremig ist das neue Wässerchen, ein absoluter Hautschmeichler und nicht aufdringlich. Elegant, aber nicht madamig. Bei mir hat die Liebe auf den ersten Riecher etwas auf sich warten lassen, doch mittlerweile bin ich Feuer und Flamme für die Kreation. Besonders passend zum Cashmerepulli und Karoblazer während der ausklingenden Wintertage!


Montag, 8. Januar 2018

Editor's Note // Welcome 2018


Ich bin wahrlich nicht das, was man einen euphorischen Silvesterfan nennen würde. Im Gegenteil - 2015 habe ich am "Abend aller Abende" meine Bachelorarbeit geschrieben und generell wäre mir immer mehr nach Schlafen, als bei pappsüßer Bowle und Wiener angeheitert über die vergangenen Monate zu schwadronieren. Vielleicht liegt es daran, dass ich keine Abschiede mag. Oder keine Raketen. Dinner for One übrigens schon, das kann nicht das Übel sein. Vielleicht ist es meine leicht sentimentale Ader oder schlichtweg das nicht aufkommen wollende Verständnis für jene Nacht. 

Aber ich will mich gar nicht beschweren, denn 2017 war grandios und das vielleicht beste Jahr so far. Durch meine eigene Wohnung (die WG-Erfahrung hätte ich mir zu großen Teilen dann am liebsten erspart) bin ich mittlerweile richtig in München angekommen, ich habe die besten neuen Freunde in meinem Leben, die man sich als Zuagroaster so wünschen könnte und überhaupt platzt mein Herz ein bisschen vor Dankbarkeit und Glück. Meine wunderbare Familie und die jahrelangen alten Freunde, die mit mir durch beschissene und herrliche Zeiten gegangen sind, das ist der überhaupt größte Halt im Leben, den man wahrscheinlich erst im Alter richtig zu schätzen lernt. Das vergangene Jahr hat mich verändert und das durchweg positiv. Ich habe vielen Altlasten und toxischen Dingen und Menschen in meinem Leben in den Arsch getreten und bereue es keine Sekunde. Goodbye sollte man sowieso viel öfter sagen dürfen - wieso immer dieser Struggle mit Kompromissen, die sich leicht flau in der Magengegend anfühlen? Dieses Hinterherhetzen falscher Ideale und Werte, was versprechen wir uns eigentlich davon? Es ist an der Zeit für mehr Mutausbrüche und da spreche ich mich in erster Linie selbst an. Weniger nachdenken und einfach mal machen. Das habe ich vor zwei Jahren schließlich schon durchgezogen, als ich mit einem Koffer und leicht blauäugig ein Praktikum in meiner heutigen Wahlheimat angefangen habe. Und siehe da, es hätte nie anders sein sollen! Ich bin gerade so glücklich mit allem, was ich habe und erleben darf, dass mir eigentlich ein bisschen die Worte fehlen. Wenn ich eines aus 2017 mitnehmen möchte, dann das Wissen, dass Veränderung gut ist. Auch hier wird sich ganz bald einiges verändern, die Themen werden vielschichtiger und der Relaunch ist in vollem Gange. Merci, dass Ihr nach all den Jahren immer noch an Bord seid♥

Dienstag, 19. Dezember 2017

Festive Hair mit Paul Mitchell

*Anzeige/AD
 
Dass mich und meine Haare eine Art Hassliebe verbindet, das wissen sicherlich viele von Euch.Eigentlich darf ich mich nicht beschweren, ich habe mehr als genug Haarpracht, aber leider ist die mindestens so dickköpfig wie ich. Mit einem leichten Anflug von Neid bewundere ich meine Freundinnen, die immer glänzendes und perfekt liegendes Haar zu haben scheinen. Aber wie ist das so mit den Wünschen, man will ja immer genau das, was man selbst eben nicht hat. Also bleibt nur ein befriedigendes Abfinden mit der Ausgangssituation und das Beste daraus machen! Wie ich meine Mähne dieses Jahr für die Festtagssaison auf Vordermann bringe, verrate ich Euch heute zusammen mit Paul Mitchell.


Zuallererst muss bei mir eine geschmeidige Basis geschaffen werden. Ohne Conditioner hätte ich wahrscheinlich schon den ein oder anderen Nervenzusammenbruch erlitten und auch nach der Haarwäsche steht Detangling ganz groß auf meiner to-do-Liste. Ins noch feuchte Haar gebe ich ein paar Pumpstöße des Soft Sculpting Spray Gels, das die Haare unglaublich weich macht und natürliches Volumen gibt. Übrigens riechen die Produkte fantastisch, wie frisch vom Friseur! Danach verteile ich eine großzügige Menge Hot Off The Press Hitzeschutzspray im trockenen Haar, denn Glätteisen und Lockenstab kommen auch noch zum Einsatz. Ich muss mich bei Hitzeschutzprodukten echt immer ein bisschen zwingen, denn viele verkleben die Haare nur unnötig – die Variante von Paul Mitchell ist aber super leicht und nicht beschwerend, was mir trotz meines dicken Haars extrem wichtig ist. Nachdem mein altes Glätteisen nach einer halben Ewigkeit endgültig den Geist aufgegeben hat, kam der Neuro Smooth Styler mit IsoTherm Platten genau richtig. Was ich daran so liebe, sind die breiten Platten, die bei viel Haar ein gutes Stück Arbeit wegnehmen. Die Anzeige misst die aktuelle Temperatur, außerdem schaltet sich das Gerät nach einer Stunde automatisch ab, was ich als vergessliches Wesen nur begrüßen kann.    




Nachdem ich meine Haare oberflächlich geglättet habe (super sleek mag ich es gar nicht), arbeite ich mit der sehr schmalen Teasing Brush ultimatives Volumen in den Ansatz ein. Ich tue mich mit Toupieren generell etwas schwer, weil meine ohnehin schon störrischen Haare oftmals noch mehr durchdrehen. Durch das filigrane Design der Bürste wird aber ein sehr präzises Arbeiten garantiert, was es auch Anfängern leicht macht. Zum Schluss definiere ich meine Naturlocken mit dem Neuro Unclipped Lockenstab, der easy in der Hand liegt und super fix schöne Wellen zaubert. Engelslocken sind eher nicht so meins, deswegen kämme ich wieder ein wenig Struktur mit den Fingern aus, um dem Look einen softeren und weicheren Touch zu geben. Als Finish sprühe ich eine großzügige Mischungaus dem Super Clean Spray und dem DryWash Trockenshampoos (für mehr Grip) aufs Haar. Der feine Nebel verklebt nicht, gibt nochmal extra Glanz und Haltbarkeit und schenkt mehr Definition. Vielleicht nicht die aufwendigste Frisur aller Zeiten, aber klassisch und gut nachzumachen!
-In freundlicher Zusammenarbeit mit Paul Mitchell, vielen Dank!-

Sonntag, 17. Dezember 2017

Christmas Preparations // Meine Relaxrituale mit NUXE

*Anzeige/AD
Wer mir auf Instagram folgt, wird mich in den letzten Wochen als den ärgsten Weihnachtsfreak der Nation erlebt haben. Ich liebe diese Zeit des Jahres einfach so viel mehr als die übrigen elf Monate. Schnee, der Duft von frisch gebackenen Plätzchen, warme Lichter überall und die kuschelige Kamingemütlichkeit machen mich so ultra happy, dass ich es manchmal selbst nur schwer aushalten kann. Würde es nach mir gehen, bestünde mindestens ein Jahresquartal aus Weihnachten. Doch warum eigentlich?

Für mich ist der letzte Monat des Jahres ein bisschen wie back to the roots - auch wenn Viele nochmal richtig austicken, man könnte ja verpassen, rechtzeitig alle Erledigungen zu schaffen, so nehme ich diese Phase eher als eine Art Innehalten wahr. Es ist ja auch immer ein bisschen davon abhängig, was man selbst aus der Situation macht. Dieses Jahr habe ich mich bewusst etwas aus Social Media und der Onlinewelt ausgeklinkt, bin spontan mit meinen Eltern und meiner Schwester nach Brügge gefahren und habe einfach nur die freie Zeit genossen. Mit den Liebsten beisammen sein, die gemeinsamen Stunden bei tiefgründigen Gesprächen schätzen und kurz mal wieder Kind sein. Vergangenen Samstag habe ich in alter Tradition den Weihnachtsbaum geschmückt und Michel aus Lönneberga dabei geschaut, das muss jedes Jahr sein! Die Zeit dafür habe ich mir einfach genommen, obwohl es genug andere Verpflichtungen gegeben hätte. Überhaupt ist Zeit in unserer Generation scheinbar so viel mehr wert als Geld. Es sind eben doch die kleinen Dinge.
 

Lesen zum Beispiel. Mit einer heißen Tasse Gewürztee und warm eingekuschelt unter gefühlt hundert Decken. Dabei kümmere ich mich auch gerne besonders gewissenhaft um meine Maniküre. Besonders schön ist dieses Ritual nach einem ausgiebigen Schaumbad und einer kleinen Spa-Session im eigenen Badezimmer. Dazu gehört für mich Bodypampering unbedingt dazu. Dass ich Peelings liebe, dürften treue Leser bestimmt wissen. Das relativ frisch lancierte Rêve de Miel Bodyscrub von Nuxe befreit sanft von abgestorbenen Hautzellen und bereitet sie perfekt auf die Pflege danach vor. Der Klassiker Huile Prodigieuse ist in meiner Routine absolut unersetzlich geworden, ich weiß gar nicht, wie oft ich Euch schon von diesem heiligen Gral vorgeschwärmt habe! Wenn Partys und glamouröse Feste wie die Weihnachtsfeier nächste Woche anstehen, greife ich auch gerne mal zur schimmernden Huile Prodigieuse Or-Version. Die hauchzarten Goldpartikel geben der Haut einen sanften Glow und lassen sie sofort ebenmäßiger aussehen. Der zurecht gehypte Rêve de Miel Balm bietet dazu die perfekte Base für einen schönen und klassischen roten Kussmund. Ich habe mittlerweile bestimmt den zehnten Tiegel in Verwendung und mag auf diese French Pharmacy-Entdeckung nie wieder verzichten!
Die diesjährige Kollektor Edition ist eine süße Aufmerksameit für eine liebe Freundin oder die beste Arbeitskollegin - danach sind die garantiert süchtig und werden nie wieder mit rissigen Lippen zu kämpfen haben.
 


Was auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz eindeutig ist, ist mein persönliches Entspannungsritual Number One geworden. Ich liebe Düfte und Parfums und schnuppere vor dem Einschlafen gerne mal an dem ein oder anderen Flakon. Eine olfaktorische Abwandlung der Aromatherapie, die mir gleichzeitig hilft, all meine liebsten Düfte immer auf dem Schirm zu haben. Prodigieux Le Parfum hüllt den Körper mit Nuancen aus Bergamotte, Mandarine, Magnolie und Kokosmilch in einen warmen Schleier. Ideal für alle Sonnenanbeter, die sich auch unterm Weihnachtsbaum nach Sonne und Meer sehnen und den sinnlichen Duft des Öls noch länger wahrnehmen möchten.

In diesem Sinne wünsche ich Euch frohe Weihnachten, eine entspannte Zeit und tolle Momente mit Euren Lieblingsmenschen. Immer dran denken: Entspannung ist der wichtigste Luxus unserer Zeit♥

 -In freundlicher Zusammenarbeit mit Nuxe, merci!-