Freitag, 28. April 2017

Oh So Glow // Interview mit Skincare-Papst Dr. Dennis Gross


Dass ich gerade wieder im Pflegehimmel schwebe, weil ich mich nach Lust und Laune durch allerlei Tiegel und Töpfe testen darf, habe ich bereits an dieser Stelle erwähnt. Ich liebe es einfach, richtig gute Produkte zu entdecken, die einen sichtbaren Effekt haben und das Hautgefühl zum Positiven verändern. Und bei einer Marke bekomme ich akutes Herzrasen, so genial finde ich sie: Dr. Dennis Gross.

Der New Yorker Dermatologe ist mittlerweile so etwas wie der Skincare-Papst unter den Hautärzten, die sich in jüngster Vergangenheit ja gerne mal mit ihrer eigenen Range selbstverwirklichen - man denke an Dr. Barbara Sturm, Dr. Duve oder Dr. Timm Golüke. Logisch gesehen liegt diese Entwicklung auch auf der Hand, denn wer sollte sich schließlich besser mit unserem größten Organ auskennen, als die dafür zuständigen Spezialisten? 
Dr. Dennis Gross hat sich in seiner jahrelangen Forschung auf Sonnenschutz fokussiert und so ganz nebenbei die wirksamsten Glow-Produkte kreiert, die ich bis dato kenne. Vor allem seinen Alpha Beta Peelingpads ist ganz Hollywood und die komplette Beautyszene verfallen. Zeit also, diesem Genie mal ein paar fixe Fragen zum Thema Hautpflege zu stellen. Bereit für eine Extraportion Friday-Glow?

























The whole beauty world is talking about THAT glow - do you have any advices for our daily routine to enhance the natural skin glow?
I recommend to exfoliate daily - a healthy rate of skin cell renewal is one of the key components of radiant and even-toned skin. My Alpha Beta Daily Peels are meant to be used every day as they gently detach dead skin and debris from the surface level of the skin. They contains multiple acids at low concentrations in order to be gentle and effective. It immediately removes old, dull skin, exfoliates, rejuvenates, brightens and make skin appear younger in just two minutes.

Fast food, less sleep and too many things on the weekly to-do-list, our skin is very sensitive when it comes to bad circumstances. Please give us some SOS tips to calm down the diva!
The most important thing to understand is that when it comes to stress, anything you do for your skin -  from moisturizing to exfoliating - is going to help counteract those effects. Ingredients like retinol, hyaluronic acids and vitamin C will increase collagen production to help correct wrinkles, fight free radicals, brighten and hydrate your complexion. I also like relaxation techniques like yoga or meditation to alleviate some of the effects of stress. Helping to reverse that tension and encourage deep sleep will give your skin a better chance to heal itself and fight of these stressors. Another tip is to take a B-complex vitamin. Stress causes a depletion of vitamin B, which is crucial for your nervous system to calm down. Take a tablet everyday with food. Finally, since stress can invade your ability to get restful and abundant REM sleep, cut of caffeine after 4pm and do not view electronic devices before bed.


























Is a beautiful skin genetically conditioned or does it depend on the right products and pampering routine?

It's a mix of the two. No skin type is perfect, there is always room for improvement, especially as we age. Prevention is key,  starting early with powerful ingredients will pave the way for healthy, young skin for years.


And last but not least - which are your Dr. Denniss Gross must-haves and why?

Of course my Alpha Beta Daily Peel - it's my desert island product! I also cannot live without SPF. It's key to apply 365 days a year. I developed my Dark Spot Sun Defense SPF50 to use each day and can also act as a moirsturizer since it contains ceramides and vitamin C.


























Ok, die Sache mit der Verbannung von Elektrogeräten vor dem Schlafengehen muss ich mir dann wohl nochmal hinter die Ohren schreiben. Die Alpha Beta Daily Peels* kann ich Euch nur wärmstens ans Herz legen, ich benutze mittlerweile schon die stärkere Version und finde den Effekt wirklich grandios. Die Haut sieht so viel strahlender und praller aus, dass es mir jedes Mal sofort auffällt, wenn ich die Pads eine Zeit nicht in Verwendung hatte. Momentan teste ich mich noch ein bisschen durch die Range, jetzt aber schon ein großer Liebling ist die Hyaluronic Marine Hydrating Modeling Mask*, die man zusammen mit einem Pulver zu einer gelartigen Masse anrührt. Die Maske spendet unfassbar viel Feuchtigkeit, wonach meine Haut ja sowieso immer schreit. Apropos, während ich diese Zeilen tippe, pamper ich mein durstiges Nachmittagsface mit dem C+ Collagen Perfect Skin Set & Refresh Mist*, das easy und ultimativ erfrischt. Ein bisschen werde ich die Produkte noch testen, bevor ich Euch eine ausführliche Review schreibe - also bald mehr zu Dr. Dennis Gross!

Thank you for taking time, Mister Glow!

Donnerstag, 27. April 2017

From Fashion to Reality // Peter Lindbergh Munich Exhibition


Ich liebe ja Vieles an München, eine Sache aber ganz besonders: das gegenwärtige und sich regelmäßig aktualisierende Kunstangebot! Der Kunst-LK war so ungefähr die einzige Lehrveranstaltung, die ich während der Oberstufe wirklich gerne besucht habe und seit jeher besitze ich ein ausgeprägtes Interesse was Malerei, Fotografien und diverse andere Artefakten angeht. Den momentan stattfindenden Peter Lindbergh-Hype unter dem Titel From Fashion to Reality dürfte man auch als nicht-kunstaffiner (Nicht)Münchner mitbekommen haben, denn um diese Ausstellung reißen sich gerade alle großen und wichtigen Medien, so scheint es. Klar also, dass ich mir selbst ein Bild von den wundervoll minimalistischen Schwarz-Weiß-Fotografien des Meisters machen wollte. Zeit dafür hatte ich erstmals letzten Sonntag und wurde von der ewig langen Schlange vor der Münchner Kunsthalle schnell desillusioniert - Plan verworfen, Montagabend angepeilt. Das sollte sich auch nicht unbedingt als die beste Idee herauskristallisieren, denn montags kostet die Ausstellung nur die Hälfte und das scheinen viele Interessierte zum Anlass zu nehmen. In Kombination mit der gerade erst vergangenen Eröffnung waren die Räume natürlich dementsprechend voll, was meiner Begeisterung aber auch im Nachhinein keinen Abbruch getan hat.


Peter Lindbergh hat als einer der ersten Fotografen überhaupt Charakter in die damals (wie heute) so oberflächliche Modewelt gebracht. Der flüchtige Moment steht bei ihm im Fokus, vorzugsweise in minimalistischem Schwarz-Weiß festgehalten. Er hatte alle Supermodels vor der Kamera und fotografiert bis heute die ganz Großen. Ich finde seine Bilder wahnsinnig berührend und tiefgründig, von ihm stammt auch mein Lieblingsbild von Kate Moss (siehe unten). Lindberghs Arbeiten sind differenziert und konzentriert, genau auf den Punkt gebracht. Selten haben mich Fotografien so dermaßen gefesselt und ich bin mir sicher, dass ich bis zum Ausstellungsende noch ein paar Mal in der Kunsthalle vorbeischauen werde. Es lohnt sich!




Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
Theatinerstraße 8 (in den Fünf Höfen)
80333 München
Täglich von 10-20 Uhr geöffnet
Eintritt: 12€, Montag 6€

Montag, 24. April 2017

A Budapest Lovestory // Omorovicza

Es mag am hoffentlich nahenden Jahreszeitenwechsel liegen, dass sich mein Skincare-Regal momentan wieder höchst rapide füllt - eine Innovation jagt die nächste und ich muss neidlos anerkennen: da sind tatsächlich ziemlich viele Fabelhaftigkeiten dabei! Zwei Produktranges habe ich in den letzten Wochen intensiv getestet, darunter auch Omorovicza, die Hyebrand aus Budapest. Die Skincarejunkies unter Euch werden die berühmten Tiegel und Töpfchen bereits kennen, für den Rest gibt es hier nun einen kleinen persönlichen Guide:

Die Entstehungsgeschichte um Omorovicza ist traditionsreich und geht weit zurück. Bereits vor über 2000 Jahren entdeckte man die heilenden Kärfte des mineralstoffreichen Thermalwassers, als die ersten Bäder in Ungarn erbaut wurden. Im 19. Jahrhundert kam dann das Rácz Bad der Familie Omorovicza hinzu, das auf dem Grundstück einer mittelalterlichen Heilquelle seinen Platz fand und deren potentielle Heilkräfte schnell entdeckt waren - das war der Beginn der Entwicklung eines neuartigen Hautpflegeansatzes aus Budapest.


Zusammen mit einem ungarischen Dermatologie-Labor, das zuweilen mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, entwickelten Margaret und Stephen Omorovicza diverse Produkte unter dem Forschungsleitsatz des Hydro Mineral Transference System, das die molekularen Heilstoffe der Mineralien geradewegs in die Hautschichten katapultiert und diese somit ideal versorgt. Dass die Produkte auch bei der heimischen Anwendung etwas ganz Besonderes sind, muss an dieser Stelle wohl kaum erwähnt werden. Die Inhalte aller Tiegel und Töpfe kommen gänzlich ohne synthetische Farb- und Duftstoffe aus und enthalten keine Silikone und Parabene, was sie auch für empfindliche Typen geeignet macht. Das hört sich im ersten Moment wohl alles ziemlich wunderbar an und schürte die Neugierde in meinem Skincareherzen natürlich enorm. Um es gleich vorweg zu nehmen: ich bin offiziell Fan! Ich habe alle Produkte bestens vertragen und genieße die Anwendung täglich wie ein kleines Spa-Ritual in einem der schönen ungarischen Bäder.

Mein Liebling der Range ist wohl der lagunenblaue Hydra Melting Cleanser*, der bestens als zweiter Step in meiner allabendlichen Double Cleansing Routine funktioniert. Die gelartige Konsistenz verwandelt sich beim Auftrag in ein Öl und emulgiert bei Wasserkontakt zu einem feinen Schaum, der auch die letzten Reste des Makeups zuverlässig entfernt. Malvenblütenextrakt und Kamille beruhigen sensible Haut und hinterlassen auch nach der Reinigung kein unangenehm spannendes Gefühl, was für mich ein riesen Pluspunkt ist. Die Haut fühlt sich optimal durchfeuchtet an und ist auf die nachfolgende Pflege bestens vorbereitet. Übrigens ist der Tiegel so groß (100ml), dass ich bei der sehr geringen benötigten Menge wohl noch ewig Freude daran haben werde.

Apropos Pflege: wie Ihr wisst, ist der Nuxe Rêve de Miel mein allerliebstes Lippenpflegeprodukt für die Nacht. Allerdings ist er mir tagsüber, gerade wenn ich Lippenstift trage, einen touch too much, weswegen ich seit einer gefühlten Ewigkeit auf der Suche nach einem adäquaten Day-Pendant bin. Das habe ich im Perfecting Lip Balm* wohl gefunden, denn der leicht minzige Balsam polstert trockene Lippen schön auf und bietet eine ideale Grundlage für Lippenstifte jeder Art. Sheabutter, Hyaluronsäure und Eukalyptusöl sorgen für langanhaltende Geschmeidigkeit und fühlen sich super soft an. Eine mittelgroße Überraschung war für mich definitiv die Complexion Perfector BB Cream*, die im Fläschen relativ dunkel anmutet, sich beim Auftrag dem eigenen Hautton aber total schön anpasst. Die silikonfreie Formulierung mit SPF20 verschmilzt nahezu nahtlos mit der Haut und wirkt absolut natürlich - alles was bleibt, ist ein herrlicher Glow. Den ganzen Tag über fühlt sich meine Haut prall und gesund an und dürstet selbst nach einem langen Bürotag nicht nach Unmengen an Feuchtigkeit, wie sie es sonst gerne mal tut. Ein wirklich gelungener Allrounder, der Pflege mit leichter Deckkraft vereint und der ideale Begleiter für alle lazy Girls verkörpert. Omorovicza ist meiner Meinung nach eine der schönsten auf dem Markt momentan verfügbaren Skincarebrands, die Innovation mit Luxus koppeln und wirklich sichtbare Effekte erzielen. An dieser Stelle möchte ich die Marke ganz besonders allen Mädels mit trockener Haut ans Herz legen, denn die wohltuenden Eigenschaften des Thermalwassers haben seit jeher so manche Diva beruhigt - darunter auch meine.

Donnerstag, 20. April 2017

La Dolce Vita Days


Ach Leute, was waren die paar Tage über Ostern am Gardasee schön! Viel frische Luft, reichlich Pizza und natürlich das Wasser bringen mich einfach immer runter und alles was bleibt, ist ein wunderbares Gefühl der inneren Zufriedenheit. Mag sich vielleicht etwas melodramatisch anhören, ist in Zeiten der Dauererreichbarkeit aber leider zur Seltenheit geworden und ab und an muss ich diesem Irrsinn (den ich ja eigentlich ziemlich mag) zumindest temporär entfliehen. Obwohl in Deutschland wieder der Winter eingebrochen ist, will ich meine erste zarte Frühlingsbräune so gut es geht bewahren und vertraue da  momentan auf ein paar Faves, die meinen Glücksglow unterstreichen! Seit ein paar Wochen darf ich einige Produkte der sagenumwobenen Charlotte Tilbury Range testen (dazu bald mehr) und verwende allmorgendlich die gehypte Magic Cream*. Die Textur ist super reichhaltig und verleiht ein tolles, pralles Hautgefühl. Ich stehe mega drauf und meine trockene Haut ebenfalls. Weil ich den soften Tan nicht mit einer pastösen Foundation verdecken will, ist der Glossier Skin Tint gerade wieder mein liebster Buddy - das Fläschen hat sich sowieso schon längst in meine Alltime-Fave Liste geschlichen und ich bin Franzi für dieses fantastische Mitbringsel bis heute sehr dankbar!

Eigentlich hält Lidschatten gerade wieder schwer Rückzug in meine Schminkroutine, im Alltag verlasse ich aber gerne mal ohne das Haus. Dafür packe ich dann etwas mehr von der Bobbi Brown Eye Opening Mascara drauf, die sich äußerst herrlich für kurze und störrische Wimpern eignet. Hält den ganzen Tag ohne zu verschmieren und verleiht ein schönes, sichtbares Volumen. Das Zoeva Strobe Gel* taucht hier nicht zum ersten Mal auf, ich bin seit der Lancierung einfach der denkbar größte Fan dieses Tiegels. Die gelartige Textur ist der Oberburner und wenn ein Highlighter ohne Glitzer auskommt, findet man mich sowieso an vorderster Front. Das Produkt lässt sich übrigens ganz easy mit der Flat Brush* auftragen, unschöne Ränder gehören damit der Vergangenheit an und ich benutze quasi keine anderen Pinsel mehr. In Sachen Lippenstift variiere ich gerade auch wieder etwas mehr, was wohl an der Frühlingslaune in mir liegen dürfte - der Lipcheat in Foxy Brown* von Charlotte Tilbury in einem kühlen Braunton ist aber so schön unkompliziert und hält den ganzen Tag bombenfest und matt auf den Lippen. Dazu meine liebste Sonnenbrille von Miu Miu und der Sommer könnte gerne kommen!


Dienstag, 11. April 2017

Riviera Feeling // Chanel Les Indispensables de L'Été Cruise Collection


Das relativ kalte Wetter heute in München kann mir mal so gar nichts anhaben, denn die Woche ist kurz und morgen Nacht geht es für mich zum Schwesternurlaub an den Gardasee. Ich freue mich so unheimlich auf ein paar Tage offline-Modus und viel Dolce Vita, denn das will in Italien natürlich zelebriert werden. Ich höre neben Zucchero leise die Stimmen von Zitroneneis, Büffelmozzarella und Pasta alla Genovese meinen Namen wispern und bin gespannt, ob unsere Airbnb-Unterkunft direkt am See in San Felice del Benaco genauso schön sein wird, wie es die Fotos vermuten lassen. Was in die Beautybag darf? Natürlich die Sommerkollektion* von Chanel!


Die erste zarte Bräune habe ich bereits vergangenes Wochenende in den Bergen einfangen können und die gilt es jetzt zu halten. Lucia Pica, Creative Makeup & Color Designerin bei Chanel, hat sich für die Les Indispensables de l'Été Cruise Collection 2017 von sommerlichen Landschaften, sanften Meerestönen und melancholischen Sonnenuntergängen inspirieren lassen. Pica lag es am Herzen, die besondere Atmosphäre einzufangen, in der wir im Sommer alle so gerne schweben. Mein Highlight ist definitiv der muschelähnlich melierte Bronzer, den es in insgesamt vier Nuancen gibt. Medium Light ist die hellste und zaubert mir momentan jeden Morgen ein bisschen Beachfeeling ins Gesicht. Der softe Lipcrayon in einem hellen Beigeton erinnert an die mondänen Badetage der Brigitte Bardot und gleitet ganz easy über die von Salzwasser und Sonne strapazierten Lippen - das Finish sieht herrlich gesund und prall aus! Und jedes Jahr aufs Neue packt mich im Sommer die Lust auf Koralle, denn dieser Farbton sieht meiner Meinung nach nur zu gebräunter Haut wirklich gut aus. Der Nagellack wird dann also für seinen Einsatz am Montagabend parat stehen und mir den Riviera-Look hoffentlich etwas erhalten. Die Cruise Collection ist ab dem 22. April 2017 im Handel erhältlich.

Montag, 10. April 2017

Positively Relaxed with Tranquini

*ANZEIGE/AD


Bayern und ich sind in ziemlich kurzer Zeit ziemlich gute Freunde geworden, das kann man schon so stehen lassen. Bereits Montagmorgen auf dem Weg ins Büro freue ich mich auf den Feierabend am Freitag (ok, wer nicht), nach dem es endlich wieder Richtung Berge geht. Das ist nämlich die ungefähr beste Sache an München - die umliegende Natur, die einen in Sekundenschnelle in ein Into the Wild-Fieber versetzen kann! Dieser Ausgleich von Arbeit und Entspannung, was der moderne Bürger wohl Work-Life-Balance nennen würde, gibt mir unheimlich viel Kraft für die Arbeitswoche und macht mich schon jetzt zu einem weitaus entspannteren Menschen. Ich kann solche kleinen Alltagsauszeiten wirklich nur jedem wärmstens empfehlen!


Allen voran ist natürlich einer meiner Lieblingsorte in Bayern: der Sylvensteinspeicher und alles, was dazu gehört - hier habe ich Euch ja bereits ganz ausführlich davon berichtet. Vergangenes Wochenende ging es wieder in die Natur für mich und dieses Mal hatte ich eine besondere Erfrischung für die Pausen zwischendurch dabei: Tranquini.
Ein Drink, der durch natürliche Inhaltsstoffe beim Runterkommen helfen und die Kreativität fördern soll. Und mal ehrlich, wer kennt es nicht, das nachmittägliche Tief? Ich greife dann meist zu einer Tasse Kaffee und Keksen, was per se wahrscheinlich nicht die gesündeste Alternative ist. Eine kurze Zeit habe ich tatsächlich versucht, meinen geliebten Cappuccino durch Tee zu ersetzen, was aber nur so semigut funktioniert hat. Da sind mir die erfrischenden Drinks von Tranquini schon lieber, die gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen (fruchtig, herb, mit grünem Tee oder ganz ohne Zusätze) und sind mit ordentlich Kohlensäure versetzt. Außerdem beruhigen Extrakte aus Baldrian und Kamille die Nerven und bringen gestresste Gemüter wieder runter.


Im Großen und Ganzen geht es bei Tranquini also darum, ohne chemische Stoffe zu mehr Gelassenheit und Kreativität zu kommen. Das Label befasst sich auf ganzheitlicher Ebene mit einem ausgewogenen Lifestyle, sodass man auch auf der Homepage regelmäßig Tipps und Tricks für die eigene Ausgeglichenheit findet. Ich finde die Idee hinter der Brand super sympathisch und kenne das Problem der Ausgebranntheit als kreativ arbeitende Person nur zu gut. Deswegen nehme ich diese Woche an der Positive Challenge auf Instagram teil und verrate Euch jeden Tag, was mich in stressigen Zeiten wieder runterbringt. Stay tuned! 


                                                           -In freundlicher Zusammenarbeit mit Tranquini, vielen Dank!-

Freitag, 7. April 2017

Natural Hair with // Kérastase Aura Botanica


In letzter Zeit gibt es in der Beautyindustrie vor allem einen Trend zu verzeichnen: Haarpflege mit nahezu ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen. Eine der für mich schönsten Lancierungen kommt von Kérastase: Aura Botanica*. Das Kampagnengesicht ist die wunderschöne Toni Garrn, die in meinen Augen als klassische und pure Schönheit nicht perfekter zu dieser Linie passen könnte. Ich habe mich einige Wochen durch die verschiedenen Produkte getestet und teile an dieser Stelle mein Fazit mit Euch:

Aura Botanica Bain Micellaire ist das Shampoo der Reihe und überrascht durch einen wunderbar leichten Duft, der mich ein wenig an würzigen Koriander erinnert, mag ich sehr! Die Textur ist relativ dick, weswegen man nur eine haselnussgroße Menge für das gesamte Haar benötigt. Nach dem Auswaschen fühlen sich meine Haare quietschsauber an und sind bereit für die Soin Fondamental Spülung, die dank der cremigen und reichhaltigen Formulierung auch sehr trockene und strapazierte Haare geschmeidig pflegt. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, lasse ich das Produkt auch gerne mal als Kur einwirken. Der Star der Reihe ist meiner Meinung die Essence D'Éclat, eine Art Serum, das das Haar mit einer nahezu schwerelosen Konsistenz umhüllt und meine störrische Mähne im Handumdrehen bändigt. Kokosnuss- und Arganöl sorgen für ausreichend Feuchtigkeit und verleihen dem Haar sichtbar mehr Glanz, während gänzlich auf schädliche Inhaltsstoffe wie Silikone, Parabene und Sulfate verzichtet wird. Girls mit dickem und lockigem Haar werden es kennen: manchmal braucht es leider gerade diese vermeintlich bösen Ingredienzien, um ein wenig Ruhe auf den Schopf zu bringen und häufig wirken Naturkosmetikprodukte einfach nicht mal halb so gut. Aura Botanica hat mich aber auf ganzer Linie positiv überrascht und wird auch weiterhin ein gern gesehener Gast in meiner Dusche sein! Ein für mich wirklich sehr erfreuliches Ergebnis, denn wenn ich mal ehrlich bin: die meisten Ranges verherrlichen ihre angeblichen Effekte dann doch stark und was bleibt ist Ernüchterung. Bei Kérastase bleibt aber lediglich ein tolles Haargefühl zurück.

Donnerstag, 6. April 2017

Love Affair // Was mir aktuell Freude bereitet


Als waschechtes Winterkind fiel es mir dieses Jahr zum ersten Mal in meinem Leben leicht, Abschied von Schnee, Lebkuchen und all den anderen wunderbaren Konsorten zu nehmen. Das mag zum Einen an meinem saukalten Silvester-Abend bei -19°C in Budapest liegen, den ich temperaturtechnisch dann noch einige Zeit mit nach Deutschland verschleppt habe. Jetzt reicht es tatsächlich auch mir mal gründlich mit Frieren und die Vorfreude auf den Frühling in meiner neuen Wahlheimat München steigt von Tag zu Tag. Zum Anderen sind da aber natürlich all die wunderbaren Produkte, die täglich bei mir eintrudeln und ich muss ja mal sagen: die wärmere Jahreszeit ist definitiv die schönere Beautysaison! Frische Blumen, Pastellnunancen und endlich wieder Lust auf ein bisschen Farbe heben doch gleich die Laune und helfen mir allmorgendlich zumindest ein klitzekleines Stück besser aufzustehen. Schnell muss es trotzdem gehen, schließlich nutze ich jede mögliche Minute Schlaf aus (#Morgenmuffel). Annabelle* ist meine treue Begleiterin am Waschbecken, die roséfarbene Bürste mit Naturbosten von Villa d'Assia (übrigens eine Eigenmarke von Niche-Beauty) entwirrt mein störrisches Haar ganz sanft und verleiht ihm einen wunderbaren Glanz. Während der erste Kaffee bereits durch die Maschine läuft, zünde ich momentan immer die Tabacle-Kerze* von Oliver & Co. an, eine spanische Nischenduftbrand, die ganz wunderbare Kerzen und Parfums herstellt. Der Duft ist holzig und weich und macht selbst einen abrupten Start in den Tag etwas erträglicher. Scent of a Dream* von Charlotte Tilbury ist zwar nicht unbedingt fürs Büro geeignet, aber so herrlich anders, dass ich zum Wachwerden gerne daran schnuppere. Außerdem liebe ich diesen extravaganten Vintage-Flakon, weswegen er auch einen Ehrenplatz in meiner Sammlung bekommen hat. Vor ein paar Tagen sind dann noch richtige Interiorschmankerl aus Skandinavien (wer hätte es gedacht?) von Nordstjerne bei mir eingezogen, dazu bald mehr. In der Samtschatulle* bewahre ich meine liebsten Lippenstifte auf und für die goldene Vase* werde ich mir einen Palmenzweig besorgen.

Mittwoch, 5. April 2017

Skin Is In // Der perfekte Teint mit den Clinique BIY Drops

*ANZEIGE/AD

Ich mag keine camouflageartigen Foundations und fühle mich an den meisten Tagen auch ohne Makeup wohl. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist, weiß ich. Glücklicherweise bin ich mit guter Haut gesegnet und schon meine Mama hat mir im Teeniealter gepredigt, dass man Schönes nicht verstecken muss. In meiner Laufbahn als Beautyblogger bin ich über viele Tiegel und Tuben gestolpert und mein Herz hing so gut wie immer an den leichten Formulierungen aka Tinted Moisturizers. Die fühlen sich meiner Meinung nach so viel angenehmer an und setzen sich nicht in Trockenheitsfältchen ab. Über eine liebe Freundin bin ich vor rund einem Jahr zum gehypten Glossier Skin Tint gekommen und liebe das kleine Fläschen seitdem abgöttisch. Und dann lancierte Clinique vor ein paar Wochen die überpraktischen BIY Drops - der Beginn einer neuen Lovestory.

Das Fläschen der BIY Blend It Yourself Pigment Drops* ist genauso klein wie seine amerikanische Schwester und vollgepumpt mit wahrer Beautypower. Das Prinzip hinter diesem Produkt ist denkbar easy: die Base besteht immer aus der jeweiligen Lieblingsfeuchtigkeitspflege, die ich gerne zusätzlich mit einem Schuss Sonnenschutz pimpe und wird dann wahlweise mit ein bis drei der Pigmenttropfen geschmischt. Von natürlicher bis starker Deckkraft ist hier nach individuellem Bedürfnis also wirklich alles möglich. Die Textur ist super flüssig, beinahe wässrig und extrem gut pigmentiert, was die BIY Drops auch für Mädels mit Unreinheiten spannend und geeignet macht. Farbtechnisch habe ich mich für zwei Nuancen entschieden:
115 Ivory und 130 Fair, die ich je nach Gusto und Teintbräune untereinander mixe. Insgesamt bietet die Palette zwölf verschiedene Töne für jeden Hauttypen und Unterton. Ich liebe ja nichts mehr als innovative Beautyprodukte und habe unglaublich viel Spaß bei der allmorgendlichen Mixtur - hat fast etwas von Picasso!

Einer der für mich wichtigsten Punkte in Sachen Foundation ist der Tragekomfort. Nichts ist schlimmer, als wenn sich die Haut schon binnen weniger Stunden nach Feuchtigkeit sehnt und das meiste Produkt bereits in Augenbrauen und Nasenflügelbereich hängt. Sieht unschön aus und fühlt sich mindestens genauso bescheiden an. Von Clinique bin ich seit Jahren das Gegenteil gewöhnt, denn die Produkte kommen allesamt ohne Duftstoffe aus und sind somit auch für sehr sensible Hauttypen geeignet. Die BIY Drops sind nahezu geruchslos und sehr reizarm, ich spüre den Tag über nicht einmal, dass ich Makeup trage. Und das ist genau das Credo, das ich in alter Glossier-Manier versuche zu leben: Skin first, Makeup second!


Wer wie ich großer Fan und Verfechter von Natürlichkeit ist und nicht jeden Tag Lust auf eine dicke Schicht Makeup hat, sollte sich die neuen BIY Drops dringend angucken. Ich finde das Prinzip super spannend und bin mir sicher, dass der Beautymarkt in nächster Zeit vermehrt auf die Entwicklung "intelligenter" dekorativer Produkte eingehen wird. Denn schließlich sollte am Ende des Tages doch immer noch die eigene Indivudalität im Fokus stehen und von den richtigen Tuben und Tiegeln lediglich unterstrichen werden. 




                                                          -In freundlicher Zusammenarbeit mit Clinique. Merci♥-

Montag, 3. April 2017

Beauty-Talk with // Elisa Schenke from Schwarzer Samt


Man könnte eine neue Woche wohl kaum besser beginnen, als mit einer brandneuen Runde Beauty-Talk. Und die ist an diesem Montag mit einem waschechten Girl Crush besetzt - die liebe Elisa von Schwarzer Samt stand mir in Sachen Tiegel, Tuben und Konsorten Rede und Antwort, was mich ganz besonders freut. Es muss schon einige Monate her sein, als ich das erste Mal über ihren wunderschönen und minimalistischen Instagram Account (@__schwarzersamt) gestolpert und sofort hängen geblieben bin. Denn der Liebhaber monochromer Ästhetik kommt hier feedtechnisch definitiv auf seine Kosten. Elisas Stil ist so herrlich unaufgeregt und dabei ungefähr immer perfekt und genau das macht sie so sympathisch. Abseits von Valentino-Heels, Gucci-Shirts und Acai-Bowls bahnt sie sich geradewegs zu einem erfrischenden Universum wahrer Klasse und ich gerate täglich in voyeuristische Verhaltensmuster (#sorrybutnotsorry!). Logische Konsequenz also, dass ich mir das Superbabe geschnappt und im Gegenzug ein paar ultimative und knackige Beautytipps ergattert habe:


1. Liebe Elisa, verrate uns Deine ultimativen Top 5. egal ob Pflege oder dekorative Kosmetik!



2. Dein ultimativer Geheimtipp, den es zu verbreiten gilt?

Öfter mal ohne. Nichts tut der Haut so gut, wie ein Wochenende ohne Makeup. Nur mit guter Pflege, Masken und viel, viel Schlaf. Gerade bei Masken reicht manchmal sogar der Gang zu DM, denn oft sind die Grundinhaltsstoffe die gleichen, egal ob Marke oder Noname.



3. Vor welchen Flops kannst Du uns bewahren?

  • Sich nicht bei Tageslicht zu schminken: so schön das Badlicht dem Teint auch schmeicheln mag, den meisten Menschen begegnet man eben doch bei Tageslicht
  • Augenbrauen: in seiner "Augenbrauen-Findungsphase" sollte man des Öfteren mal auf die älteren Damen um uns herum hören - die haben ihre kreative Phase nämlich schon hinter sich und haben die Sache mit dem Goldenen Schnitt mit Sicherheit schon besser raus
  • Nagellacke sammeln: man kann sie sowieso nie alle benutzen! Und vor allem nicht in tausend Farben. Fünf reichen: Weiß, Nude, ein helles und ein dunkles Rot und Schwarz - that's it.


4. Verrate uns Deine Lieblingslabels!

Für Mascara auf jeden Fall MAC, am liebsten die False Lashes Mascara. Bei Reingung und Seren Avène und ansonsten mag ich Aesop, Oliveda und Dr. Hauschka sehr gerne.


5. Und finally - was hast Du beautytechnisch nach jahrelanger Erfahrung gelernt?

Ich glaube, ich hatte nicht wirklich fatale Beautysünden. Ok, abgesehen von schwarzem Kajal am unteren Wimpernkranz und ein wenig zu dünnen Augenbrauen. Aber ich war eher weniger kreativ in Sachen Beauty, sodass es deshalb auch kaum peinliche Ausreißer gab. Auf jeden Fall geht für mich nichts über Natürlichkeit. Nachhelfen ist kein Problem und das Selbstbewusstsein dankt es einem meistens auch, aber sobald man ungeschminkt ein böses Erwachen erlebt, ist das für mich nicht mehr Sinn der Sache.


Liebsten Dank Elisa für Deine Zeit!